Wagenburg Wien

Wagenburg Wien  |  Mittlerweile nicht mehr die bisher einzige Wagenburg Österreichs

Wagenburg Wien header image 1

Ausgang Wagenplatz Baumgasse bleibt weiterhin offen und spannend

Juli 28th, 2009 · 57 Comments

Dienstag, 28.7.2009

Wir, die BewohnerInnen der Baumgasse 131 wissen nun seit Montagabend, dass wir am Mittwoch ein Gespräch mit den GrundstückseigentümerInnen (der Porr ) und einem Vermittler der Stadt Wien, haben.

Das Treffen wird um 16 Uhr stattfinden und dort besprechen wir dann den zukünftigen Plan für den Wagenplatz in der Baumgasse.

Das was uns zuversichtlich stimmt ist, dass wir nun die Gelegenheit bekommen, direkte Gespräche zu führen. Wir haben es geschafft, hier in der Baumgasse innerhalb von 3 Tagen eine Infrastruktur, bestehend aus einem mobilem Bühnenwagen, einer Küche, kulturellen Veranstaltungen und einen Platz des Austausches für 200 BesucherInnen aufzubauen und sehen uns somit als wertvollen, und erhaltenswerten Bestandteil des Wiener Stadtlebens. Wir mindern in keinster Weise den Wert dieses Grundstücks und würden gerne bis zum Baubeginn, einen Teil dieser Fläche nützen.

Bis Morgen (Mittwoch) ist der Ausgang unserer Situation weiterhin offen.

Haltet Augen und Ohren offen, wir werden sämtliche Neuigkeiten umgehend veröffentlichen.

→ 57 CommentsTags: Allgemeines

Heute Abend Montagscafé

Juli 27th, 2009 · 47 Comments

in der Wagenburg Hafenstraße mit Musik und Getränken. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Ab 20:00, open End. Anfahrtsplan

→ 47 CommentsTags: Allgemeines

Wagenplatz Baumgasse aktuell von Räumung bedroht!

Juli 26th, 2009 · 66 Comments

Freitag 24.Juli 2009

Wir, der Wagenplatz Wien Baumgasse, stehen nun seit Mittwoch, den 22.07.2009, auf der davor brachliegenden Fläche in der Baumgasse, gegenüber des Kulturprojektes Arena, um diese Brache aktiv zwischen zu nutzen.

Toleriert werden wir hier von den GrundstückseigentümerInnen, der riesigen Baugesellschaft Porr, bis Dienstag, den 28.07.2009, um 9 Uhr morgens.

Unsere Wägen beparken bzw. bewohnen einen kleinen Bruchtteil dieser riesigen, seit Jahrzehnten brachliegenden Fläche.

Uns wurde von Seiten der Porr Liegenschaftsverwaltung, durch Herrn Primer, bisher leider nur durch telefonische Kommunikation keine Zwischennutzung gestattet. Uns wurde somit keine Gelegenheit geboten, unser Projekt und Konzept auf persönlicher Basis den Großgrundstückseigentümer(n) vorzustellen.

Wir haben mehrmals versucht, ein persönliches Gespräch zu finden und scheiterten jedes Mal.

Derzeit ist es Fakt, dass wir dieses Grundstück räumen müssen.

Weiterhin offen bleibt unser weiteres Ziel, da wir in gut 4 Wochen endgültig und buchstäblich auf der Straße stehen.

Das Einzige was wir benötigen, ist die Zusage einer legalen Zwischennutzung. Natürlich sind wir gegenuber einem ANGEMESSENEN Mietzins nicht abgeneigt .

Wir benötigen nicht mehr, wollen aber nicht weniger .

Es geht hier um die Existenz von mindestens 7 Menschen, die sich bewusst dazu entschieden haben, im Wagen zu leben und das in einer selbstverwalteten Wohn- und Kulturgemeinschaft.

Primär schaffen wir hier einen Wohnraum, da wir unseren bisherigen in der Kimmerlgasse in Simmering mit Ende August verlieren. Ein Wagenplatz jedoch ist mehr als reiner Wohnraum, somit sind auch wir bemüht, ein offener Raum für Kultur, Kunst und Austausch zu sein.

Ein bereits existierender Bühnenwagen ist eine der infrastrukturellen Vielfältigkeiten, die wir gerne allen Interessierten zur Verfügung stellen würden. Diese Tage beherbergen wir hier viele WagenbewohnerInnen, welche von weit her angereist sind, da sie uns als unterstützenswertes Projekt ansehen und genauso wenig wie wir hinnehmen können und wollen, dass es in Wien bisher nicht möglich war, Wagenleben legal möglich zu machen.

Nach den, über ein Jahr andauernden Verhandlungen mit der Stadt Wien, welche in unseren Augen zu nichts geführt haben, wissen wir, dass wir, um Klagen der Baupolizei zu entgehen, auf Bauland stehen müssen.

… und das tun wir im Moment!

Pressetelefon: 068110774635 oder mail@wagenplatz.at oder vorbeikommen…

→ 66 CommentsTags: Allgemeines

Wagenburg Hafenstrasse *hafenstrasse.wagenplatz.at

Juli 26th, 2009 · 63 Comments

Stellungnahme vom 24.Juli 2009

Am neuen Wagenplatz in der Hafenzufahrtstrasse läuft alles wunderbar. Das
Grundstück ist perfekt geeignet, AnrainerInnen stören wir keine, mit unseren
Nachbarn verstehen wir uns bestens. Vermutlich haben wir sogar schon ein soziales
Projekt im Bezirk für unsere „Miete“ gefunden.
Am Dienstag treffen wir Ute Bock – bei ihr wären die 500 Euro die wir monatlich
bezahlen wollen mit Garantie gut aufgehoben.
Der neue Platz entspricht unseren Ansprüchen und wäre für uns sehr gut als
Winterquartier geeignet. Wir sind nicht bereit uns von der Stadt vertreiben zu lassen
ohne eine angemessene Alternative zu bekommen. Der Winter rückt näher, auf den
wollen wir uns infrastrukturell vorbereiten können. Wir haben im Leben noch andere
Aufgaben und es wird Zeit das wir uns diesen wieder ungestört widmen können.
Bisher hat die Stadt versagt. Jetzt gibt es drei Wagenplätze. Auf allen wohnen
Menschen die ihre Vorstellungen vom Leben im Wagen wagen und ein Recht darauf
haben ohne
ständig vom Staat in Rechtfertigungszwang gebracht zu werden.
Wir wollen keiner und keinem auf der Tasche liegen. Wir wollen ein Grundstück,
welches von niemandem benutzt wird und dafür eine angemessene Miete zahlen.
Genau das machen wir jetzt auch. Solidarische Ökonomie ist machbar.
Dass die Stadtpolitik mit unseren sehr anspruchslosen Forderungen, unserer
Flexibilität und Kooperationsbereitschaft seit Jahren überfordert ist, zeigt wieder
einmal sehr deutlich wie starr und handlungsunfähig das derzeitige System ist.
Irrsinnig wie etwas so Einfaches dermaßen verkompliziert werden kann.
In einer Demokratie sollte es möglich sein die eigene Wohnform selbst zu
wählen. Ein Schiff, ein LKW oder eine Wohnung;
Die Entscheidung treffen wir – und nicht der Staat!
Hafenstrasse
Infonummer: Elfriede 0676/4052111 oder mail@wagenplatz.at

→ 63 CommentsTags: Allgemeines

2 neue Wagenplätze in Wien - Pressemitteilung

Juli 23rd, 2009 · 65 Comments

Die Politik redet von Zwischennutzung? Wir tun es!
Stellungnahme des Wagenplatz Wien zur Zwischennutzung im Sommer 2009.

Seit 2 Jahren haben die Behörden der Stadt Wien nun versucht, uns von
unserem gemieteten Grundstück in Wien Simmering zu vertreiben. Geschafft
hatten sie es bisher nicht - der Berufung auf den Räumungsbescheid wurde
stattgegeben, das Verfahren an die erste Instanz zurück gewiesen.

Die Behörden versagten, aber die Stadtpolitik hat es im Juni 2009 mit
einem fiesen Trick geschafft.
Nach zwei Jahren Verhandlung mit der Stadt Wien wurde uns ein Grundstück
in der Donaustadt auf Prekariatsbasis zugesagt. Wir haben den Politikern
vertraut, unseren bestehenden Mietvertrag aufgekündigt und die
Übersiedlung vorbereitet.
Doch das hat sich als schweren Fehler herausgestellt:
Zwei Monate bevor unser Mietvertrag ausläuft ist Vizebürgermeister
Michael Ludwig umgefallen und kann sich an keinerlei Vereinbarungen mehr
erinnern. Plötzlich gibt es eine horrende Mietforderung, keine
Gesprächsbasis mehr und keine Übergangslösung.

Das ist Betrug, das ist eine Schande für die Sozialdemokratie, das ist
Eskalation!

Mit Ende August stehen wir auf der Straße, wir lösen uns nicht in Luft
auf. Unser bisheriges Grundstück räumen wir anstandslos, wir wollen
unserem Vermieter (der sich uns gegenüber immer fair und korrekt
verhalten hat) keinerlei Mühe und Schaden verursachen. Es gibt genug
Flächen in Wien die seit Jahren leerstehen und es gibt das Konzept der
Zwischennutzung, zu dem sich die Wiener Politik zumindest in der Theorie
bekennt.

Solange wir kein Ersatzgrundstück finden, werden wir leerstehende
Flächen zwischennutzen.

Die Stadt Wien sträubt sich bisher entsprechende Verträge mit uns
abzuschließen, darum Verzichten wir auf diesen “Zwischenhändler”.
Wir suchen uns leerstehende Flächen die uns gefallen und ziehen ein. Als
“Tausch” überweisen wir monatlich 500 Euro an ein Sozialprojekt im
jeweiligen Grätzl. Es gibt viele Projekte die das Geld gut brauchen
können, wir sind für Vorschläge offen. So stellen wir sicher, dass unser
Geld nicht in den Taschen von PolitikerInnen landet, die dann - von uns
und Euch bezahlt, behaupten wir kosten der Steuerzahlerin etwas.
Wir informieren natürlich auch die jeweilige Nachbarschaft und
Bezirksvorstehung von ihren neuen BewohnerInnen und sind für allfällige
Sorgen und Fragen gerne gesprächsbereit.
Sollte die Stadtpolitik tatsächlich so derb sein, und uns - nachdem sie
uns aus unserem Mietverhältnis getrickst haben, räumen lassen, ziehen wir auf die nächste Brache.

Wir freuen uns über den neuen Wagenplatz Baumgasse (Baumgasse 60, 1030 Wien, Ecke Litfaßstraße).
Das Grundstück in der Baumgasse stand seit längerem leer, und
beherbergt nun einen Teil der Wiener WagenbewohnerInnen.
Einzige Nachbarin, welche sich in unmittelbarer Nähe befinden ist die
Arena Wien.
Dieses Kulturprojekt mit über 30-jähriger Geschichte ist vielen ein
Begriff und steht seinen neuen NachbarInnen absolut positiv
gegenüber. Immerhin bekennen sich, im Gegensatz zur Wiener Stadtpolitik,
einige doch zu Kultur und Vielfalt.

Wagenplatz Baumgasse freut sich über die Besiedelung und lädt FreundInnen ein uns jetzt Donnerstag zum gemütlichem Brunch.                                                                                                                   Medien und alle Ineressierten melden sich bitte jederzeit bei Frau Ludmilla unter 068110774635 oder
mail@wagenplatz.at

uund:Wir freuen uns euch mitteilen zu können,dass der neue Wagenplatz Hafenstraße gestern das Licht der Welt erblickt hat.
Interessierte laden wir Donnerstag, 23.7.09
um die Mittagszeit zu Brunch und Plauderei ein.
Andere Termine können auch mit Frau Elfriede unter 06764052111 vereinbart werden.
Wagenplatz Hafenstraße 60
Hafenzufahrtstraße
1020 Wien

33 jahre Arena, 3 Jahre Wagenplatz. Alle guten Dinge sind 3 und so gibt es zur Zeit sage
und schreibe 3 Wagenplätze in Wien. Der alte Platz (Kimmerlgasse, 1110 Wien) wird von uns mit Ablauf des Mietvertrages anstandslos geräumt, noch gibt es ihn und dort sind BesucherInnen herzlich
willkommen, um Informationen zu den beiden anderen zu erhalten.

vokü in der baumgasse
komme hin was könne!!!!!!

Natürlich sind wir auch gerne bereit über ein Ersatzobjekt zu verhandeln - falls die Politik wieder zum Verhandlungstisch zurückfindet.


Leerstehende Grundstücke gibt es genug in Wien.
Wir lassen uns nicht vertreiben. Wagenleben ist machbar, Frau Nachbar!

weitere News + Fotos folgen

Wagenplatz Hafenstrasze

Baumgasze Small

→ 65 CommentsTags: Aktionen-Veranstaltungen · Allgemeines · Medienberichte

Wagentage

Juli 20th, 2009 · 1 Comment

Liebe Leute,

Wie angekündigt finden die Wagentage diesmal in Wien statt. Das Programm ist vielfältig und fetzig ………

  • diverse Workshops

  • Vernetzung

  • Direkte Aktion

  • Vokü

  • Rallye

Anfahrttipps:

Generell ist das Fahren auf österreichischen Autobahnen kostenpflichtig.

Unter 3,5 Tonnen Vignettenpflicht (Wochenvignette 7-8 Euro)

Für alles über 3,5 t besteht Go-Box Pflicht. Sehr teuer und nur auf bestimmten Tankstellen erhältlich. Deshalb ist die Bundesstrasse zu empfehlen. Dort gibt es Fahrverbote für Lastkraftwägen über 3,5t. Diese sind zu ignoriern, da sie nur für Güterverkehr gelten.

Für alle Leute die von Ostdeutschland kommen, würden wir den Weg über Tschechien empfehlen. Weiters ist zu sagen, dass mensch zuerst Richtung Prag fährt und dann von Prag nach Brno.

Hier gibt es 2 Optionen: Entweder ihr folgt den Schildern nach Wien [ca. 150 Kilometer nach Prag] oder ihr fahrt weiter nach Brno und von Brno nach Wien. Ich persönlich bevorzuge es nach Brno zu fahren und dann Wien, weil die Strasse besser und schneller zu fahren ist und mensch auf keine Autobahn kommt.

Ein wichtiger Hinweis für diesen Weg wäre noch, das TANKEN in Tschechien ist TEURER. Also nach Möglichkeit noch in D-Land tanken. Und tschechische Autobahn ist ebenfalls kostenpflichtig (nur Vignettenpflicht). → 15- 30 Euro je nach Gewicht.

Für diejenigen die aus West- und Norddeutschland kommen ist der Weg über Passau weiter nach Schärding und dann Richtung Linz gut. Oder weiter südlich über Braunau Richtung Wels und Linz. Alles geht dann über in die B1.

Wenn ihr über Tschechien fahrt und in Wien ankommt fahrt ihr immer Richtung Zentrum. Erstmal die Brünnerstrasse bis ihr zur Floridsdorferbrücke kommt. Über die fahrt ihr drüber und biegt unmittelbar nach der Brücke rechts auf den Handelskai, in Richtung Alberner Hafen, ein. Diesen fahrt ihr ewig entlang bis ihr erneut über eine Brücke fahrt und der Kai danach in die Etrichstrasse mündet. Die fährt ihr entlang und bei der 3.Ampel biegt ihr rechts in die Kaisereberdorferstrasse ein. Dann biegt ihr in die 5.Gasse rechts ein (wird ersichtlich markiert sein). 200 Meter später seid ihr am Ziel angelangt.

Wenn ihr aus Richtung Westen kommt kommt ihr die B1 nach Wien rein (Gürtel West) an Schönbrunn vorbei, den Gürtel entlang Richtung Budapest halten, – Landstrasser Gürtel direkt vor der Autobahnauffahrt links abbiegen (Schlachthausgasse), nächste grosse Kreuzung mit Ampel (Rennweg) rechts und dann immer geradeaus (wird zur Simmeringer Hauptstrasse) nach der U-Bahnhaltestelle Simmering, links in die Kaiserebersdorferstrasse und imma gradaus ewig lang bis zur BP Tankstelle auf der rechten Seite (Pantucekgasse) die näxte links dann gleich nochmal links und ein 3. mal links und dann juhuuuuu

Es wird ein INFOTELEFON geben → 004368110774635.

Wer vorher schon Fragen hat bitte schreibt uns ein Mail.

Nehmt Zelte und alle möglichen Formen von Unterkünften mit die ihr habt!!!                                          Weiters natürlich gute Laune und viel Motivation.

Na dann Gute Reise und wir sehen uns.

→ 1 CommentTags: Allgemeines